Bensheimer Bücherstube
Ingeborg Deichmann
Bahnhofstraße 7
64625 Bensheim

Tel.: 06251-39716
Fax.: 06251-770550

Unsere Öffnungszeiten:
Montag - Freitag: 09:30 - 18:00 Uhr
Samstag: 09:30 - 14:00 Uhr
Unser Buchempfehlungsarchiv:



Gertrud Höhler, Die Patin - Wie Angela Merkel Deutschland umbaut
Orell Füssli, 295 Seiten, gebunden, € 21.95
Deutschland auf dem Weg zu einer Einheitspartei?

zum Inhalt

Mal liberal, mal konservativ, mal christlichsozial: Angelika Merkel lässt sich nicht festlegen, behauptet Gertrud Höhler. Vielmehr bedient sie sich – je nach politischer Stimmung und Aktualität – der Kernbotschaften anderer Parteien und schleift damit die Parteienvielfalt.

Eine gefährliche Tendenz für Deutschland, sagt die Autorin. Versprechen werden vermieden, Moral wird zur Manövriermasse, die Geringschätzung von Tugenden zum Programm. Die Folgen: der Ausstieg aus den wichtigsten Spielregeln von Demokratie, Vertragstreue und Wettbewerb.



Roger Willemsen, Momentum
S. Fischer, 315 Seiten, gebunden, € 21.99
Entscheidende Augenblicke des Lebens

zum Inhalt

„Das Leben kann man nicht verlängern, aber wir können es verdichten“, sagt der Autor. Er setzt in diesem Buch ein Leben ganz aus seinen Momenten zusammen. Augenblicke von stimmungshafter Intensität stehen neben komischen Situationen, Dialoge neben Natur- oder Kunstbetrachtungen, Gefahrenmomente neben Augenblicken der Liebe. Das Dramatische, das Heitere und das Rührende treten so in dauernde Wechselwirkung. Was sie zusammenbringt, ist allein die Prägnanz ihrer Daseinsbejahung, und ihr Bogen führt von der Kindheit bis zum Alter.

Ein sehr persönliches Buch der Erinnerung, mit Situationen, die sich ins Gedächtnis eingebrannt haben.



Mathias Richling, Deutschland to go
Ullstein, 268 Seiten, gebunden, € 19.99
Deutschland heute: zum Lachen oder zum Weinen?

zum Inhalt

Die Schwachstellen unseres Staates kennt Mathias Richling, streitlustig und pointiert seziert er unsere Gegenwart und wagt einen Ausblick in die Zukunft. Steuerverschwendung und Wählerbetrug zählen längst zur Routine, Korruption und Sozialabbau sind salonfähig. Um Recht, Moral und Verlässlichkeit scheren sich Banken, Kirchen und Parteien nur noch gelegentlich. Aber: Je mehr das gemeine Volk und die selbstherrlichen Führungseliten auseinanderklaffen, desto mehr entwickelt sich eine neue, selbstbewusste Öffentlichkeit und sucht sich neue Wege in die Politik.

Brilliant und hintergründig.



Michael Peinkofer, Das verschollene Reich
Bastei Lübbe, 560 Seiten, gebunden, € 19.99
Ein farbenprächtiger Roman über das größte Mysterium des Mittelalters

zum Inhalt

Jenseits des Orients existiert ein Land, mächtiger und größer als alle Reiche des Abendlands: das Reich des Priesterkönigs Johannes. Auf vielen Karten ist es verzeichnet, in Liedern wird es besungen. Eines weiß man sicher: Es ist ein Reich der Christen. Als die Kreuzfahrer befürchten müssen, dass Jerusalem in die Hände Saladins fällt, werden der Mönch Cuthbert und sein Adlatus Rowan auf die Suche nach dem legendären Reich gesendet. Nur Eine kann ihnen den Weg weisen: Cassandra, eine junge Frau, die seltsame Visionen plagen. Weder Rowan noch Cuthbert ahnen, dass sie sich an die Grenzen nicht nur der bekannten Welt, sondern auch ihres Glaubens begeben.



Leon Morell, Der sixtinische Himmel
Scherz, 567 Seiten, gebunden, € 19.99
Ein großer Roman über den bedeutendsten Künstler der Renaissance

zum Inhalt

Seine Werke kennt man, doch wer war eigentlich der Mensch Michelangelo? Der Autor Leon Morell glaubt, dass er ein seltsamer Kauz, hochbegabt und kreativ, aber gleichzeitig ein Grübler und Eigenbrötler war. Doch hat er nur eine Nebenrolle.

Aurelio, ein fiktiver junger Mann aus der Provinz, kommt nach Rom, um dort beim größten Bildhauer seiner Zeit in die Lehre zu gehen. Gerade hat der Papst diesen gegen seinen Willen mit einem Deckenfresko für die Sixtinische Kapelle beauftragt. Missmutig macht sich der Künstler ans Werk. Nachts jedoch erschafft er aus weißem Marmor das Bildnis der Frau, die keiner jemals sehen darf: die Kurtisane des Papstes. Aurelio verliebt sich unsterblich in die geheimnisvolle Schöne. Doch seine Liebe wird nicht nur ihm zum Verhängnis.



Nadine Gordimer, Keine Zeit wie diese
Berlin Verlag, 506 Seiten, gebunden, € 22.99
Zwanzig Jahre nach Ende der Apartheid

zum Inhalt

Aus Revolutionären sind Bürger geworden. Jabulile und Steve, die sich im Untergrund kennenlernten, im Kampf gegen das Regime, das ihnen die Ehe und ein Leben miteinander verbot, stehen nun alle Wege offen. Sie ziehen in ein kleines Haus mit Garten, in einer Siedlung, in der sich die Genossen von einst sammeln. Steve nimmt einen Job an der Uni an, Jabulile studiert Jura.

Am Leben dieser beiden entfaltet sich ein Bild des neuen Südafrika, wie es eindringlicher nicht sein könnte. Korruption, desparate Besitzverhältnisse, Studentenproteste, eine sich immer weiter öffnende Kluft zwischen Arm und Reich – ungelöste Probleme. Doch dagegen steht das zärtliche Einverständnis zweier Menschen, deren Vertrauen ineinander und in die Zukunft ihres Landes nicht zu erschüttern ist.



Sabine Friedrich, Wer wir sind
dtv, 2032 Seiten, gebunden, € 29.90
Ein gewaltiges Panorama bewegender Lebensgeschichten

zum Inhalt

So wie in diesem Roman sind sie uns noch nie begegnet: die Moltkes und die Stauffenberg-Brüder, die Bonhoeffers, Lebers und die Dohnanyis, und all die anderen, die sich entschlossen haben, Hitler und seinem menschenverachtenden Regime die Stirn zu bieten. Der Bogen spannt sich vom Kaiserreich bis in die Nachkriegszeit, von Schlössern bis zu den Kleingartensiedlungen des Berliner Westens.

Die Lebensgeschichten all dieser Menschen, mit ihren vielfältigen freundschaftlichen, beruflichen oder verwandtschaftlichen Verbindungen, treffen uns in diesem Roman mit einer unglaublichen Wucht. Die Erzählung ihrer Schicksale wirft Fragen auf, die universell und zeitlos sind.



Michael Frayn, Willkommen auf Skios
Hanser, 284 Seiten, gebunden, € 17.90
Ein herrlich schräges Lesevergnügen über vertauschte Männer, Manuskripte und Matronen

zum Inhalt

Auf einer Ferieninsel in Griechenland bereiten sich die Gäste einer Stiftung auf die Ankunft des diesjährigen Gastredners vor. Dr. Norman Wilfred erweist sich als erstaunlich jung und gutaussehend und ist alles andere als ein verknöcherter Gelehrter. Ist er der, den die Gesellschaft erwartet? Ein herrlichen Spaß aus Lüge, Chaos und Spott.


zurück      Buchempfehlung 9 - 16 von 63     weiter

1   2   3   4   5   6   7   8